HOFFENTLICH NUR EIN AUSRUTSCHER!

Unerwartete 1:3 Niederlage zum Heimauftakt gegen den SV Silz!

„Ist das Scott Darling im Tor der Silzer?“, fragte sich so mancher Zuschauer bei der Heimpremiere der Penguins zur Tiroler Landesliga. „Wer?“ – „Ja der neue Goalie vom HCI, der 2015 den Stanley Cup gewonnen hat!“

Nein, nein, es war Marco Repitsch, der Hexer der Silz Bulls. Er brachte unsere Jungs schier zur Verzweiflung an diesem nasskalten Abend im Alpenstadion. Trotzdem ließen sich 400 Fans das Eröffnungsspiel nicht entgehen, wollten ihre Penguins als Titelverteidiger der letzten Saison triumphieren sehen. Am Ende gabs jedoch eine ernüchternde 1:3 (0:1; 0:1; 1:1)-Heimpleite, die auf folgenden Gründen basierte:

+ Dauerdruck auf das Gästetor während der gesamten 60 Spielminuten, die nötige Entschlossenheit und Konsequenz im Abschluss fehlte jedoch.

+ Unnötige Zeitstrafen immer genau zu dem Zeitpunkt, als man das Match hätte noch zu unseren Gunsten drehen können.

+ Und da waren noch zwei Akteure der Bulls, die etwas dagegen hatten. Zum einen ihr an diesem Abend fast unüberwindbarer Goalie, und ihre Nummer 18, Stürmer Ergün Pece, der zwei ihrer Konter zweimal erfolgreich finalisierte. Eine alte Weisheit: „Tore, die man selber nicht schießt, macht eben der Gegner…!“

Erfreulich hingegen, dass mit Matthias Idziorek im Tor, Luca Reichenfelser, Gino Kaufmann, Moritz Geisler und Nico Burkhart wieder fünf ganz Junge hoffnungsvolle Talente Landesligaluft atmen durften.

Schon nächste Woche haben unsere „Kristall Buam“ die Möglichkeit, alles wieder ins rechte Lot zu rücken. Der ein oder andere kranke oder verletzte Akteur wird zurückkommen (Simperl, Tauber, Lang, …), die Burschen werden uns zeigen, dass das ein einmaliger Ausrutscher war. Natürlich kein leichtes Unterfangen beim letztjährigen Vizemeister Kundl, aber gerade an die Höhle des Löwen hat man gute Erinnerungen vom Vorjahr.

 

 

Penguins-SILZ