MILS, 250 Zuschauer

Ergebnis:

13:4 (5:1; 4:0; 4:3)

 

Das Minimalziel, ein Platz unter den besten vier Clubs in der neugegründeten Tiroler Landesliga, wurde mit diesem klaren Auswärtssieg in Mils somit problemlos erreicht!

Nachdem das Heimspiel 5:0 gewonnen werden konnte, war das Rückspiel im Viertelfinale in Mils eigentlich nach 13:27 Minuten entschieden. Nach einer Matchstrafe gegen Dominic Riedl auf Seiten der Gastgeber erzielten unsere Penguins innerhalb von weniger als zwei Minuten fünf!!! Volltreffer!

Eine komfortable 5:0-Führung - die Vorentscheidung schlechthin! Riedl musste nach einem harten Foul an unserem Kapitän Lukas Schwitzer das Eis für fünf Minuten plus einer Matchstrafe verlassen. Coach Gerhard Puschnik reagierte, nahm daraufhin den angeschlagenen Schwitzer vom Eis, um kein Risiko einzugehen und ihn für das kommende Viertelfinale zu schonen. Mils-Goalgetter Patrick Hagler gelang dann kurz vor Drittelende in Überzahl der Anschlusstreffer zum 1:5.

Im Mittelabschnitt dasselbe Bild, ein Spiel wie auf einer schiefen Ebene, weitere vier Treffer zur hohen 9:1-Führung folgten. Das Pflichtspiel mutierte schließlich zu einem Testspiel, indem unser Headcoach einige taktische Varianten im Hinblick auf die folgenen Halbfinalspiele  gegen Kufstein ausprobierte. Etwas unnötig dabei aber sicherlich die noch drei erhaltenen Gegentreffer.

Auffallend jedenfalls, dass sich sämtliche vier ausgeschiedenen Vereine (Telfs, Weerberg, Mils und Silz) während der ganzen Saison sehr beachtlich geschlagen haben, natürlich auch etwas Lehrgeld bezahlen mussten, oft nur ganz knapp an einer Sensation vorbei schrammten. Man darf allen vier Clubs zu diesem Jahr in der höchsten Tiroler Eishockey-Liga gratulieren, nächstes Jahr wird der Abstand zu den Spitzenteams sicher noch enger werden! 

Für unsere Penguins folgt nun das erste Viertelfinale am kommenden Dienstag bei den heuer so starken Dragons in Kufstein. Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass man schon im Grunddurchgang in der gefürchteten Kufstein-Arena 4:1 siegreich gewesen ist. Das Heimspiel in Wattens wurde allerdings 3:2 nach Verlängerung verloren. Was soll`s? Alles Schnee von gestern, es beginnt wieder bei Null, die Chancen stehen sicherlich bei 50:50!

Was unsere Penguins brauchen und gleichzeitig bitten: VIELE FANS, die uns bei den Halbfinalspielen sowohl auswärts als auch zu Hause im Alpenstadion lautstark unterstützen!

Getreu dem Motto: "ONE MORE TIME"!

 

 

MILS -JG